August

3.

„Spritzenfest“

Feuerwehrförderverein Görschnitz e.V.
4.

Hähnewettkrähen in Pansdorf

Rassegeflügelzüchter Elsterberg u.U. e.V.
4.

Hörnerglanz & Tastentanz „Familiy Brass“

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Elsterberg
9.-11.

Schützenfest Kleingera und

100 Jahre Feuerwehr Kleingera

Vogtländ. Schützenverein Kleingera e.V.
23.-25.

Steht noch  fest,

Schloßwiesenfest

!!!

Vogtländischer Heimatverein Elsterberg e.V.)
31.

Konzert mit Gospelchor „Orange Voices“

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Elsterberg
August
Augsburger Friedensfest * Do 08.08.2019 BY
Mariä Himmelfahrt * Do 15.08.2019 BY, SL BT

 

01.08.          Petrus Kettenfeier

                    Ist’s Petrus bis Laurentius heiß, dann bleibt der Winter lange weiß.

                    Ist’s von Kettenfeier bis Laurentius heiß, bleibt der Winter lange weiß.

                    Um Kettenfeier viel Grillensang, macht den Winter eisig und lang.

                    Wenn nachts um Kettenfeier die Grillen singen, wird Frost und viel Schnee der Winter bringen.

                    Wenn zu Kettenfeier ein heißer Südwind weht, ein schneereicher Winter vor uns steht.

02.08.          St. Eusebius von Vercelli

                    Wenn um Eusebius das Wiesengras verbrennt, Januar zu Frost und Schnee sich bekennt.

03.08.          Hl. Lydia

                    Fällt von Lydia bis Dominikus kein Regen, sieht der Bauer einer guten Ernte

                    entgegen, lässt aber Regen von Roggen und Weizen nicht ab, wird es mit dem Mehl bis zum nächsten Simmer sehr knapp.

                    Färbt Lydia am Abend die Wolken rot, der Weizenernte Regen droht.

04.08.          St. Dominikus, Patron von Córdoba, Bologna und Palermo sowie der Schneider und Näherinnen, wird gegen Fieber und Hagel angerufen.

                    Hl. Rainer von Spalato – Märtyrer (kath.)

                    Verliert Rainer beim Schnitt des Getreides viel Schweiß, sorgt Nordwind um Dreikönig für Frost, Schnee und Eis.

                    Sind dürr um Dominikus Gras und Klee, versinkt das Dorf um Dreikönig im Schnee.

                    Trägt in sich Dominikus heißes Blut, tut Schee um Markarius (2.1.) den Saaten gut

05.08.          Mariae Schnee

                    St. Oswald

                    Herrscht um Mariä Schnee Bullehitze überm Feld, färbt sich ab Eligius weiß die Welt.

                    Sendert Regen der Himmel an Mariä Schnee, tut’s dem Getreide und dem Bauern weh, verliert doch’s Korn an Qualität, erfolgt der Mähdrusch viel zu spät.

                    Bringt Oswald die Sonne zum Glüh’n, so dass der Schnitter stark schwitzt, werden viel Eisblumen im Winter blüh’n, wenn der Frost in den Schindeln sitzt.

06.08.          Christi Verklärung

                    Wärmt an Christi Verklärung der Sonne Glut die Felder, und zieht’s Wild in schattenspendende Wälder, dann frieren um Makarius zu Teich und See, bevor an Dreikönig fällt knietiefer Schnee.

                    Streicheln Sonnenstrahlen an Christi Verklärung das Feld, verzaubert Schnee um Dreikönig deine Welt.

                    Wenn die Sonne an Christi Verklärung lacht, sie oft Stadt und Land zum Backofen macht

07.08.          St. Afra von Augsburg

                    Wenn an Afra das Wasser auf Wiesen und Weiden steht, dem Bauern die Freud‘ an der Ernte vergeht.

08.08.          St. Dominikus – Schutzpatron der Schneider und Näherinnen, Helfer gegen Hagel und Fieber

                    Dominikus heiß – Winter streng und weiß.

                    Heizt Dominikus tüchtig ein, wird viel Schnee im Winter sein.

                    Treibt uns Dominikus den Schweiß auf die Stirn, prägen  Reif den Winter und auch Pulverschnee und Firn.

10.08.          St. Laurentius, Schutzpatron der Bierbrauer, Kuchenbäcker, Büglerinnnen, Glasbläser, Bibliothekare, Archivare, Studenten und der Armen, aber auch Helfer bei Verbrennungen.

                    Schöner Laurentiustag, trockener Herbst

                    Lorenz muß heiß sein, soll guter Wein sein.

                    Zu Laurentii Sonnenschein, wird’s ein schöner Herbst noch sein.

                    Öffnet Laurentius die Wolkenschleuse, gibt’s auf den Feldern keine Mäuse.

                    Sind Lorenz und Barthel schön, ist ein guter Herbst vorauszusagen.

                    Sankt Lorenz kommt in finstrer Nacht, ganz sicher mit Sternschnuppenpracht.

                    Von Kettenfeier bis Sankt Lorenz große Hitze, dringt winters Frost in jede Ritze.

                    Laurentius mit heißen Hauch, füllt dem Winzer Fass und Schlauch

11.08.          St. Klara von Assisi. Patronin der Wäscherinnen, Stickerinnen, Vergolder, Blinden, Glaser und Glasmaler.

                    Wenn Klara schönes Wetter macht und morgens die Sonne durch Tautropfen lacht, dann kommt ein freundlicher Herbst daher, füllt Sack und Korb mit Früchten schwer.

15.08.          Mariä Himmelfahrt. Im Augenblick von Mariä Himmelfahrt soll ein Duft von Kräutern und Blumen ihrem Grab entstiegen sein. Deshalb feiert man am 15.8. oder Sonntag danach die Kräuterweihe. Meist setzt sich der dafür gefertigte Kräuterbund aus Johanniskraut, Schafgarbe, Thymian, Tausengüldenkraut, Arnika, Baldrian, Basilikum, Frauenmantel, Augentrost, Wermut, Salbei, Pfefferminze, Rosmarin und Königskerze zusammen.

                    Mariä Himmelfahrt klar Sonnenschein, bringt gern viel guten Wein.

                    Wie’s Wetter an Mariä Himmelfahrtstag, so der ganze Herbst sein mag.

                    Ziehen dunkle Wolken an Mariä Himmelfahrt über’s Land, regnet’s zwei Wochen am laufenden Band, doch wenn Sonnenschein die Welt erhellt, bis Raimund kaum Regen auf den Acker fällt.

                    Wenn Maria in den Himmel fährt, uns blühend der Stechende Hohlzahn beehrt; er hält sich am Wegrand zum Pflücken bereit, heilt Husten im Winter und Heiserkeit.

16.08.          St. Rochus – Schutzpatron der Apotheker, Ärzte, Schreiner, Steinmetze und Gärtner; Helfer bei allen möglichen Seuchen

                    Bringt Regenwolken der Rochus und keinen Sonnenschein, klettern die Raupen in’s Kraut und in’s Gemüse hinein.

                    Ist’s trüb und regnerisch am Rochustage, werden im Garten die Raupen zur Plage.

                    Öffnen sich um Rochus die Himmelsschleusen weit, hält Regen die Luft bis Barthel bereit.

                    Stephan I.

                    Wenn Stephan Sonnenschein bringt, bis Raimund ein schöner Sommer gelingt.

17.08.          St. Hyazinth

                    Zeigt sich schön St. Hyazinth, der Sommer noch einmal an Kraft gewinnt.

18.08.          St. Helena, Kaiserin – Patronin der Färber, Bergleute, Nadler und Schatzgräber; Helferin gegen Feuer und Blitz sowie beim Aufdecken von Diebstählen und für das Auffinden verlorner Dinge

                    Geht Helena im Sonnenschein spazieren, wird freundliches Wetter zur Herbstzeit regieren.

                    Zeigt Helena sich von der freundlichen Seite und bläst über’s Feld ein warmer Wind, dann sucht der Sommer nicht so schnell das Weite, die Bauern erfreut darüber sind.

19.08.          St. Sebald von Nürnberg

                    Hörst du um Sebald die Grillen singen, wollen sie dir schöne Herbsttage bringen.

                    Macht Sebald uns heiß, bringt Gewitterschwüle Schweiß; doch läuft er kühl durch deinen Garten, ist viel guten Obstes nicht zu erwarten.

                    Wenn man um Sebald die Grillen laut hört, ein schöner Herbst unsere Sinne betört.

                    Um Sebald gern warm die Sonne lacht, weil aus Eiszapfen er wärmendes Brennholz macht.

                    Wenn Sebaldus sich freundlich zeigt, das Jahr zu sonnigen Herbstwochen neigt.

20.08.          St. Bernhard von Clairvaux – Patron Burgunds, Liguriens, Genuas, Gibraltars, der Wachszieher, Imker, Bienen und Zisterzienser.

                    Helfer gegen Besessenheit, Kinderkrankheiten, Tierseuchen und Unwetter.

                    Wenn um Bernhard Regen rinnt, die Sonne nicht gegen die Wolken gewinnt, dann stell dich auf schlechtes Herbstwetter ein, das Verdruss bereitet bei Groß und Klein.

                    Wenn Bernhard Frau Sonne in die Arme schließt, im Herbst kaum Wasser vom Himmel fließt.

21.08.          St. Balduin

                    Kann Balduin Pflaumen im Sonnenschein pflücken, wird ein schöner Altweibersommer den September beglücken.

                    Auch wenn an Balduin das Wetter gut, verlassen die Lerchen den Platz ihrer Brut.

                    Balduin hat Grund zur Klage, schauert’s doch oft an seinem Tage.

22.08.          Maria, Königin des Himmels

                    Ist’s Fest Mariä Königin gekommen, wird der Abflug der Störche schon vernommen.

                    Märtyrer Symphorianus von Autun – Patron der Kinder, Schüler und Falkner sowie Helfer gegen Dürre.

                    Weht kühler Wind auf Mariä Königin übers Stoppelfeld, sich bald der Frühherbst zu uns gesellt.

                    Wenn Symphorianus über die Felder geht, der Bauer Winterraps in den Boten sät.

23.08.          St. Richildis – Patronin gegen Steinleiden, Gewitter und Unwetter

                    Um Richildis geht der Sommer zu Ende, das Jahr nimmt eine herbstliche Wende.

24.08.          St. Bartholomäus – Schutzpatron der Bauern, Hirten, Schuster, Weingärtner, Schneider und Metzger

                    Liegt Reif um Bartholomäi offen, so ist ein warmer Herbst zu hoffen.

                    Bleibt der Storch nach Bartholomä, kommt ein Winter, der tut nicht weh.

                    Bartholomäus schickt Blitz und Donner heim.

                    Gewitter um Bartholomä, bringen Hagel und Schnee.

                    Wie an Bartholomäus sich das Wetter verhält, so ist es auch im Herbst bestellt.

                    Fallen um Bartholmäus Regengüsse, sind’s für die Trauben giftige Küsse.

                    Zucken noch Blitze um Bartholomä, ziert Tann‘ und Strauch im Winter viel Schnee

25.08.          Hl. Ludwig IX. von Frankreich

                    Fällt an Ludwig Regen auf des Weinberges Reben, wird Oktobersonne viel Zucker in’s Traubenblut geben.

                    Ludwig erinnert die Schwalben daran, dass es um Gallus schon kalt werden kann.

                    Um Bartholomäus Regengüsse sind für die Trauben giftige Küsse.

                    Wenn Ludwig Regen bringt in’s Land, hält der Winzer im Oktober süße Trauben in der Hand.

26.08.          Hl. Gregor von Utrecht – Patron gegen Lähmung

                    Wenn um Gregor viel Regen fällt, erfreut trocken und sonnig der Weinmond die Welt.

                    Heizt die Sonne um Augustinus den Reben ein, werden reif um Matthäus (25.09.) die Trauben sein

27.08.          St. Gebhardt II. von Konstanz

28.08.          St. Augustinus von Hippo– Schutzpatron von Karthago, der Theologen, Bierbrauer und Buchdrucker

                    Je mehr nach Augustinus Sonnenschein, desto kühler die Nächte werden sein.

                    Um die Zeit von Augustin geh’n die warmen Tage hin.

                    Nach Augustin sind manche Nächte schon kalt, wundere dich nicht, der Sommer wird alt.

29.08.          St. Sabina

                    Wenn Sabina viel Sonne im Herzen trägt, Schönwetter den ganzen Herbstmond prägt.

30.08.          St. Felix

                    Geht Felix am Morgen durch taunasse Wiesen, wird im Herbstmond kaum Wasser vom Himmel fließen.

                    Glitzert um Felix Morgentau im Gras, bereitet Gärtnern und Winzern der Herbstmond viel Spaß.

31.08.          St. Raimundus Nonnatus „der Ungeborene“ – Patron der Schwangeren, Ammen und Kinder

                    Lässt Raimund sich von der Sonne küssen, wirst du bis Remigius auf Regen warten müssen.

                    Wenn an Raimund die Sonne hinter Frühdunst erwacht, sie im Herbst das Wetter freundlich macht.